DEUTSCHE SOZIALE UNION


Direkt zum Seiteninhalt

PM B514

PRESSE



Unsere Ziele:

Soziale Gerechtigkeit schaffen

Die Schwachen schützen

Die Mächtigen einschränken

Vollbeschäftigung anstreben

Den Wohlstand mehren

Die Zukunft sichern


Unsere Werte:

Bürgernah

Wertkonservativ

Christlich-abendländisch

Freiheitlich


Wertorientiert

Patriotisch

PRESSEMITTEILUNG
21.04.2015

Forderung des Ministerpräsidenten von Australien nach
Abschottung Europas sofort umsetzen:
Illegale Flüchtlingsboote abfangen und ausnahmslos zurückschicken


„Die Forderung des Ministerpräsidenten von Australien, Tony Abbott, nach Abschottung Europas vor illegaler Einwanderung auf dem Seeweg sollte sofort umgesetzt werden. So sollten ständig Militärschiffe zwischen Europa und Afrika kreuzen um Flüchtlingsboote abzufangen und ausnahmslos zurückschicken", so der Bundesvorsitzende der Deutschen Sozialen Union, Roberto Rink.
Rink begründet seine Forderung: „Nur so werden die Flüchtlingstragödien im Mittelmeer aufhören und Menschen vor dem Ertrinken gerettet. Wenn die Afrikaner sehen, dass es aussichtslos ist, nach Europa zu kommen, werden sie ihr Vorhaben aufgeben. Auch werden sie kein Geld mehr haben, um die menschenverachtenden Schlepperbanden bezahlen zu können. Australien hat es vorgemacht! So konnte 2014 und 2015 kein einziges Boot mit illegalen Einwanderern Australien erreichen. Gleichzeitig muß aber auch der Landweg für die illegalen Flüchtlingsströme versperrt werden".
Den Forderungen von Politikern und Gutmenschen, die Flüchtlingsmassen nach Europa zuzulassen, erteilte Rink eine Absage: „18 Millionen afrikanische Flüchtlinge wollen nach Europa. Die meisten davon nach Deutschland. In Libyen warten bereits bis zu zwei Millionen Afrikaner auf eine Überfahrtsmöglichkeit. Es ist völlig aussichtslos, all diese Menschen in Europa - und erst recht in Deutschland - unterzubringen."
„Wenn es mit den Flüchtlingsströmen so weitergeht, müssen selbst kleine Gemeinden in Deutschland mit 10.000 Einwohnern jährlich 1 Millionen Euro an Kosten auswenden. Nicht nur deshalb wird die Lebensqualität für die Einheimischen sinken. Anstatt Milliarden für die Ansiedlung von Flüchtlingen auszugeben, sollten diese in Mauretanien ausgebildet werden, damit sie mit einem Beruf in ihre Heimat zurückkehren und dort Aufbauleistung betreiben, können. Auch wäre es möglich, durch Arbeit Mauretanien weiter urbar zu machen”,
sagte Rink abschließend.

V.i.S.d.P.: DSU-Bundesverband

zurück



















 
 
 

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü